HYPERTHERMIE-THERAPIE
 BEI BLASENKREBS

CHEMOHYPERTHERMIETHERAPIE

-  Ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  



Bildnachweis: Fotolia,
     Seite aktualisiert: 23.06.17, Uhrzeit: 07.00

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 



Anzeige

EURO-Dauerkrise? Preisgünstige kanadische Immobilien direkt
am Meer. mehr Informationen hier Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert


Soziale Netzwerke mit Medizin 2000-Seiten 

        






Aktuelle Informationen und News zu
den  Themenkomplexen Medizin,
Gesundheit und Wohlfühlen
 

  2015  



WERBUNG  

Krebstherapie : Hyperthermie und Blasenkrebs

Die lokale Chemohyperthermie ist der herkömmlichen Krebs-Behandlung mit BCG überlegen.


Bisher wurde Blasenkrebs,  neben der üblichen Total-Operation und einer systemischen Chemotherapie, auch oft einer lokal angewandten BCG Vakzine (Tuberkulose Impfstoff, der aus abgeschwächten Tuberkuloseerregern besteht)  behandelt, der in die erkrankte Blase eingebracht wurde, um dort eine Entzündung auszulösen.  Die Entzündungszellen töten dann die Krebszellen ab - wenn die Therapie anschlägt.   Mit dieser innovativen Behandlung  stellt sich bei rund zwei Dritteln der Patienten ein langfristiger Erfolg ein.

Schon seit einiger Zeit wird aber auch mit einer lokal angewandten Hyperthermie-Therapie  - auch Thermotherapie genannt - experimentiert,  bei der eine lokale Chemotherapie mit einer Erwärmung ( durch Mikrowellen auf 40-42 Grad) der Blase kombiniert wird. 

Bereits im Jahr 2003 wurde in Italien eine erste Studie durchgeführt, bei der eine Patientengruppe mit in die Blase eingeleitetem Zytostatikum (Mitomycin C MMC)  behandelt wurde, während bei einer zweiten Patienten-Gruppe die mit dem Chemotherapeutikum gefüllte Blase  mit Hilfe von Mikrowellen (sog.  lokale Hyperthermie) zusätzlich erwärmt wurde.
Es zeigte sich damals, dass die zusätzlich angewandte Hyperthermie-Therapie die Überlebenschancen der Erkrankten statistisch signifikant verbesserte. 
Eine im Jahr 2014 in den USA, unter Leitung von Dr. Inman vom Duke University Medical Center in Durham, North Carolina,  durchgeführte Pilotstudie bestätigte diese  Ergebnisse. 
Verwendet wurde das BSD-2000 Hyperthermie System von  BSD Medical, das in den USA von der FDA allerdings lediglich für die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs zugelassen ist (das Gerät kostet 500.000 Dollar). Da es in den USA kein Gerät mit einer gültigen Zulassung für Blasenkrebs gibt, konnten dort bisher keine weiteren Studien durchgeführt werden. 
Dr. Inman teilte nun in Madrid mit, das er mit dem Unternehmen Combat Medicine zusammenarbeitet, das in Europa eine Geräte-Alternative anbietet (Combat  BRS), die nur 5.000 Dollar kostet. "Das Gerät ist dem BSD-2000 gleichwertig", meint Dr. Inman.

Die Autoren der Studie von 2003 und der 2014 angefertigten Untersuchung empfahlen weitere klinische Studien, um  diese ersten positiven Therapieresultate anhand größerer Patientenzahlen bestätigen zu können.

Eine solche in den Niederlanden durchgeführte Untersuchung wurde nun anlässlich des 30. Jahreskongresses der European Association of Urology  in Madrid vorgestellt  und erregte bei den Experten großes Aufsehen.  Der leitende Autor war Dr. Tom Arends vom Radboud University Medical Center, Nijmegen , Niederlande. Verwendet wurde das Gerät  Synergo des Unternehmens Medical Enterprises Europe.

Es handelt sich somit im Zusammenhang mit Blasenkrebs erst um die dritte Studie, die die Wirksamkeit einer Chemotherapie untersucht.

In der einen Patientengruppe wurde in der niederländischen Studie nun die konventionelle BCG-Therapie angewandt und in der Kontrollgruppe die lokale Chemotherapie in Kombination mit einer ebenfalls lokalen Hyperthermie ( verwendet wurde das Synergo-Gerät) .
Ausgewertet wurde nach 24 Monaten die Überlebensrate  und die Häufigkeit von Metastasen. Es zeigte sich, dass die Kombination lokale Hyperthermie und Chemotherapie der BCG-Therapie offenbar überlegen war. In der BCG-Gruppe überlebten 66% der Patienten die 24 Monate der Studienzeit und in der Chemohyperthermie-Gruppe 80%. Die Häufigkeit von Metastasen unterschied sich nicht signifikant.

 "Durch die Chemohyperthermie wird eine Reaktion des Immunsystems provoziert indem Hitze-Schock-Proteine erzeugt werden" erläuterte
Dr. Inman, der an der Studie nicht beteiligt war,  die vermutete Wirkung der Hyperthermie- Therapie.

 

mehr lesen
Quelle:  http://www.medscape.com/viewarticle/842244

Weitere Studie (2003) zum gleichen Thema: 

Multicentric Study Comparing Intravesical Chemotherapy Alone and With Local Microwave Hyperthermia for Prophylaxis of Recurrence of Superficial Transitional Cell Carcinoma 
 
mehr lesen

http://informahealthcare.com/doi/abs/10.3109/02656736.2014.882021

 

Pilotstudie aus dem Jahr 2014  mehr lesen


Veranstalter des Kongresses:   European Association of Urology (EAU) 30th Annual Congress: Abstract 944. Presented March 23, 2015.

Mit diesem Gerät wurde die jetzt in Madrid vorgestellte holländische Studie durchgeführt:  Synergo von Medical Enterprises  mehr lesen

Combat  BRS  Broschüre download (PDF)  hier
combined Antineoplasic & Thermotherapy Bladder Recirculation System:  Closed recirculation system ensures chemotherapy drugs are removed from the patient and can be safely disposed of.

 

Der nachfolgend publizierte Text wurde in der werbefreien und kostenlos zu benutzenden online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Blasenkrebs und Hyperthermie publizierten Text auch hier abrufen. Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hierGesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: 
        Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

 

 

 

 

 

 

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: 
        Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

 




 

 

 




Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: 
        Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert





Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: 
        Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert



 








 Anzeige
 
EURO-Dauerkrise? Preisgünstige kanadische Immobilien direkt
am Meer. mehr Informationen hier Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

 

Asthma-Management mit Hilfe des bewährten FeNO-Atemtests

FENO-Atemtest,FENO-Asthmadiagnose: Aerocrine Niox Mino zur Therapiekontrolle

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und Schulmedizin sinnvoll kombiniert


   

Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000










   

 





 






 



 













 



 

Soziale Netzwerke



     

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in
Ruhe durchlesen? 
Kein Problem: Sie können den
Bildwechsel mit der Maus beliebig
lange anhalten.